Ticket to Ride Nordic Countries met hand

Aber er will immer gewinnen! – 6 Arten von Spielern rund um das Spielbrett

Mein Neffe warf das Mensch ärgere dich nicht -Brett auf den Tisch, wenn er zu verlieren drohte. Für manche Kinder ist das Gewinnen das Wichtigste an einem Spiel. Was will ich damit sagen…. das gilt auch für viele Erwachsene 😉

Ich beteilige mich an einem Spiel auf eine ganz andere Weise. Gewinnen ist für mich nicht das Wichtigste. Für mich ist ein Spiel einfach eine schöne Art, einen Abend mit Freunden zu verbringen: Wir konzentrieren uns auf das Spielbrett in der Mitte des Tisches und unterhalten uns zwischendurch. Und ob ich nun gewinne oder verliere, ich amüsiere mich.

So viele Menschen, so viele Arten von Spielern…

Die Forscher haben auch festgestellt, dass Menschen mit unterschiedlichen Ansätzen in ein Spiel einsteigen. Der Forscher Richard Bartle war der erste, der 4 Spielertypen definierte. Im Laufe der Zeit hat es viele Diskussionen über seine Klassifizierung gegeben: Die Typen wurden erweitert und Untertypen definiert.

Ich stütze mich dabei auf die Klassifizierung, die Andrzej Marczeweski in seinem sehr verständlichen Buch Even Ninja Monkeys Like to Play – Gamificiation, Game thinking & Motivational Design beschreibt. Er definiert 6 Typen. Ich bin neugierig zu erfahren, in welchem Typ Sie sich wiedererkennen und was Sie in Ihren Schülern sehen.

🎲 der Sozialisator 🎲

Bei dem Socialiser geht es um Spaß und Solidarität. Socializer finden den Kontakt und die Interaktion während des Spiels am wichtigsten. Und nicht zu vergessen natürlich die sozialen Medien! Ein schönes Foto des Brettspiels muss gemacht und mit dem Rest der Welt geteilt werden.

🎲 der Wohltäter 🎲

Auch für diesen Spieler ist die Verbundenheit wichtig, aber der Wohltäter möchte anderen helfen. Sein Ziel ist es, das Leben seiner Mitspieler zu bereichern, und er will dafür keine Gegenleistung. Aber das Spiel muss einen Sinn haben. Sie muss fast einem höheren Zweck dienen.

🎲 der Angeber 🎲

Angeber klingt vielleicht ein bisschen negativ. Das liegt daran, dass diese Spieler gerne ihr Können unter Beweis stellen. Für einen Angeber ist Prestige wichtig. Positiv ist jedoch, dass sie ihr Wissen erweitern, neue Fähigkeiten erlernen und versuchen, sich ständig zu verbessern.

🎲 der freie Geist 🎲

Freie Geister streben nach Autonomie und Selbstverwirklichung. Sie wollen etwas entdecken oder schaffen. Sie wollen ein Spiel entdecken. Sie wollen wissen, welche Zutaten im Spiel sind, was möglich ist. Aber sie wollen auch sicher sein, dass sie nichts übersehen haben.

🎲 der Rebell 🎲

Dieser Spieler ist tatsächlich daran interessiert, das System zu stören. Dies kann auf negative Weise geschehen, indem man die ganze Zeit als Störsender auftritt. Es kann aber auch auf positive Weise geschehen, zum Beispiel indem man sich für denjenigen einsetzt, der zu verlieren droht, indem man den potenziellen Gewinner behindert.

🎲 der Fanatiker 🎲

‚Aber er will immer gewinnen!‘ Nun, das ist er: der Fanatiker. Er ist auf die Belohnungen und Preise im Spiel aus. Der Fanatiker ist auf sich selbst gestellt und will den Sieg.

Welcher Typ sind Sie…. und was sehen Sie in Ihrem Kind?

Wahrscheinlich erkennen Sie sich in einem oder mehreren Typen wieder. Ich betrachte mich als kontaktfreudig, aber manchmal bin ich auch ein Angeber: Ich will lernen und meine Technik verbessern. In einer Freundin von mir erkenne ich eine Rebellin: Sobald sie weiß, dass sie nicht mehr gewinnen kann, geht sie voll auf Strategie, um es dem Gewinner so schwer wie möglich zu machen. Sie haben wahrscheinlich einen bevorzugten Typ, wechseln aber zu einem anderen, wenn die Situation es erfordert.

Auch Kinder haben einen solchen Vorzugstyp. Es ist interessant zu erfahren, wie ein Kind während eines Spiels reagiert. Jeder Spielertyp hat seine eigenen Reize, auf die er reagiert. Können Sie diese Reize bewusst manipulieren? Und ist ein Kind in der Lage (wie wir), zu einem anderen Typus zu wechseln? Ich bin sehr neugierig, ob sich die Spieltypen auch in den sozialen Stilen der Kinder wiederfinden lassen. Es gibt noch viel zu erforschen (sagt der Angeber in mir!)

Teile diesen Artikel